Pouring-Technik SWIPE mit Marabu Acrylfarben und Pouring Fluid

Gießen und wischen – das ist das Geheimnis der Pouring-Technik SWIPE. Mit einem Wisch entstehen faszinierende Effekte wie z. B. Zellen und Netzstrukturen. Fantastisch einfach!

Mit freunden teilen
Tipps und Tricks

  • Alle Arbeitsgeräte nach Gebrauch mit Wasser reinigen.

So wird's gemacht:

  • Die Arbeitsfläche gut abdecken und die Arbeitsmaterialien bereitstellen. Evtl. Arbeitskleidung und Handschuhe anziehen. In die Rückseite des Keilrahmens Pinnnadeln stecken, damit die Farbe besser abfließen kann.
  • Das Pouring Fluid und die Acrylfarbe vor Gebrauch gut aufschütteln. Jede Acrylfarbe in einen separaten Becher füllen. Mehrere Teile Pouring Fluid dazu gießen. Mit einem Malmesser oder Spatel äußerst gründlich verrühren bis eine homogene Masse entstanden ist. Eventuell Pouring Fluid oder Acrylfarbe ergänzen und erneut verrühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Konsistenz des Farb-Pouring-Gemischs sollte dünnflüssig sein, so dass die Farbe vom Malmesser fließt.
  • Für einen besseren Farbfluss den Keilrahmen grundieren. Hierzu den Inhalt eines Bechers (Wunschfarbton) auf den Keilrahmen gießen und mit einem Malmesser leicht verteilen.
  • Nun die weiteren Farben einzeln auf den Keilrahmen gießen.
  • Eine Deckfarbe (oftmals Weiß oder Schwarz) am Rand des Keilrahmens satt auftragen.
  • Mit Hilfe eines Malmessers, Spachtels oder feuchten Papiers über die anderen Farben ziehen bzw. wischen.
  • So entstehen viele Zellen und schöne Netzstrukturen.
  • Das Pouring-Kunstwerk trocknen lassen. Die Trocknung kann durchaus mehrere Tage benötigen. Dabei den Keilrahmen waagerecht positionieren, damit die Farbe nicht weiter fließt und gut trocknen kann.

Pouring Fluid Art: Fadentechnik mit Marabu Acrylfarben und Marabu Pouring Fluid

© 2022 Marabu Gmbh